– Die Zeit ist unser was sie sein wird, wird sie durch uns sein –

Nationalstolz? Was ein Nationalist damit identifiziert .

Ein Argument, das man in antifaschistischen und linken Kreisen gerne gegen eine positive Identifikation mit der eigenen Nation bzw. dem eigenen Volk in Stellung bringt, ist die vermeintliche Sinnlosigkeit und Grundlosigkeit eben dieser. Es wird die Frage gestellt, weshalb man Stolz für etwas Empfinden sollte, was man selbst nicht geschaffen oder vollbracht hat. Was hat denn unsereiner mit dem geistigen Schaffen eines Schiller oder Goethe zu tun, oder mit der selbstlosen Opferbereitschaft und den herausragenden Leistungen des deutschen Soldaten? Was gibt uns als Deutsche das Recht stolz auf Martin Luthers Widerstand gegen die absolut gewordene Herrschaft der katholischen Kirche zu sein oder auf die Erfindung des Buchdrucks seitens Johannes Gutenbergs, der die Welt auf bis dahin nie dagewesene Weise revolutionierte? Wir selbst hätten doch nichts zu alldem beigetragen und dieselbe Volkszugehörigkeit zu besitzen sei keine Leistung, sondern „Zufall“.

Wir als Patrioten und Nationalisten haben jedoch einen ganz anderen Zugang zu den Begriff des Nationalstolzes; so steht im Vordergrund nicht etwa der Stolz, sondern vielmehr das Gemeinschaftsgefühl, welches uns sowohl mit vorangegangen Generationen verbindet, als auch mit den heutigen und sogar mit den noch nicht vorhanden, in ferner Zukunft liegenden Angehörigen unseres Volkes. Die Tatsache, dass wir als Angehörige dieses Volkes geboren worden sind als Zufall zu bezeichnen ist schwachsinnig und kleingeistig. Die Geburt ist kein Zufall, sondern die Konsequenz aus der Entscheidung der Eltern einem Kind das Leben zu schenken und dieses so in die Gemeinschaft des Volkes einzufügen. Der Nationalstolz dient dabei der Identitätsstiftung und der moralischen, sowie der geistigen Festigung. Durch einen positiven Bezug auf die eigene Identität und die Eingliederung in eine Gemeinschaft, die bis jetzt Jahrtausende überlebt hat, entsteht eine lebensbejahende Geisteshaltung, die Halt und Kraft bietet. Sieht man sich in der heutigen Zeit mit Problemen konfrontiert (seien es besondere Probleme oder die Herausforderungen des Alltags), kann man auf seine Ahnen zurückblicken und aus der Tatsache, dass diese schon vorher mit weitaus größeren Problemen zu schaffen hatten und sich nicht haben unterkriegen lassen, Kraft schöpfen. Vollbrachte Taten der Altvorderen werden dabei nicht als die eigenen erklärt, sondern als Ansporn für eigene Taten benutzt um sich selbst nicht schämen zu müssen sich in dieser großartigen Linie geschlossen stehen zu sehen.

“Stolz auf unsere großen Männer dürfen wir nur sein, wenn sie sich unser nicht zu schämen brauchen.” -Carl von Clausewitz

Wie kann ein verantwortungsvoller Mensch mit einem Minimum an Idealismus, der jedem Menschen zu Eigen sein sollte, sich nun ausgliedern aus dieser potentiell unendlichen Kette und den glühenden Funken der Ahnen nicht von Neuem in ein Kinderherz pflanzen? Wie kann dieser seinen eigenen Körper durch Drogen und Rauschgifte mutwillig zerstören und damit nachfolgenden Gliedern der Ahnenkette nachhaltig schaden? Wie kann dieser es Ablehnen sich mit seiner Tausende von Jahren alten Identität zu identifizieren, wobei diese doch stets der Schlüssel zum Leben war? Gar nicht! Kein Mensch mit einem Hauch Verantwortungsbewusstsein und Idealen würde dies tun. Darum ist das höchste Ziel der heutzutage den Zeitgeist und der reell Herrschenden auch die Zerstörung des natürlichen und gesunden Nationalstolzes.

Hier zeigt sich auch der Grund für die Ablehnung der Identifikation mit der Nation seitens neokommunistischen (Kommunisten der alten Garde, wie Ernst Thälmann, würden sich im Grabe umdrehen sähen sie die antideutschen Umtriebe, die von der radikalen Linken bis zur Regierungsebene leider die Regel geworden sind) und demokratisch-kapitalistischen Wortführern. Durch die Negierung der Nation wird nämlich eine ideelle Lücke gerissen, die Platz schafft für den giftigen Materialismus. Wo es dem Menschen an Idealen fehlt, sucht er dieses Loch mit weltlichen Gütern zu füllen, etwa durch die Anhäufung von Geld und Luxus oder einem möglich hohen Erklimmen der Karriereleiter. Dieser nun entstandene Mensch ohne Ideale ist rückgratlos und formbar. Hier treffen die beiden Dogmen des Kapitalismus und des Kommunismus zusammen: Der Mensch wird absolut gleichgeschaltet und nur noch auf seine Arbeitskraft reduziert. Die Menschen sind nun endgültig zum Humankapital degradiert. Störende, differenzierende Elemente wie Völker und Kulturen sind ausgelöscht und/oder als wertlos deklariert. Der Mensch dient nur noch der Produktion, dem Geld. Die völlige Gleichheit, die sowohl Kommunismus als auch Kapitalismus versprechen, würde also so erreicht werden.

Zusammenfassend können wir also zum Nationalstolz sagen: Der Nationalstolz ist kein Ausdruck von Hochnäsigkeit, wie der Begriff „Stolz“ vielleicht zunächst impliziert, sondern vielmehr ein zeitloses Gemeinschaftsgefühl. Idealismus spielt hierbei eine wichtige Rolle, da die Welt und der Mensch nicht auf materielle Dinge reduziert werden dürfen. Durch diesen Idealismus nämlich wird verhindert, dass der Mensch in materialistischen Dogmen und in Unmoral versumpft und sich den lebensfeindlichen und widernatürlichen Umständen unterwirft, die auch in dieser unseren Zeit vorherrschen und unser aller Dasein als Völker und als freie Individuen bedrohen.

Darum gilt:

Habt Mut zum Stolz!

Die Vorherrschaft des Materialismus muss gebrochen werden!

Zurück zum Leben!

 

HTC 113

Auf dem Weg der new world order

Systematisch werden die Völker entweder durch ihr Kapital oder durch Krieg erobert und ausgeschalten. Diejenigen die dahinter stecken sind die, die schon immer vom Leid der anderen profitierten und aufgrund der sechs Millionen Mär einen Freifahrtschein besitzen, der es ihnen erlaubt ihre Fäden auszuspielen. Für uns gibt es derweil Brot und Spiele für die Sklavenmassen und dem deutschen Michel scheint das genüge zu tun.