– Die Zeit ist unser was sie sein wird, wird sie durch uns sein –

Nationalstolz? Was ein Nationalist damit identifiziert .

Ein Argument, das man in antifaschistischen und linken Kreisen gerne gegen eine positive Identifikation mit der eigenen Nation bzw. dem eigenen Volk in Stellung bringt, ist die vermeintliche Sinnlosigkeit und Grundlosigkeit eben dieser. Es wird die Frage gestellt, weshalb man Stolz für etwas Empfinden sollte, was man selbst nicht geschaffen oder vollbracht hat. Was hat denn unsereiner mit dem geistigen Schaffen eines Schiller oder Goethe zu tun, oder mit der selbstlosen Opferbereitschaft und den herausragenden Leistungen des deutschen Soldaten? Was gibt uns als Deutsche das Recht stolz auf Martin Luthers Widerstand gegen die absolut gewordene Herrschaft der katholischen Kirche zu sein oder auf die Erfindung des Buchdrucks seitens Johannes Gutenbergs, der die Welt auf bis dahin nie dagewesene Weise revolutionierte? Wir selbst hätten doch nichts zu alldem beigetragen und dieselbe Volkszugehörigkeit zu besitzen sei keine Leistung, sondern „Zufall“.

Wir als Patrioten und Nationalisten haben jedoch einen ganz anderen Zugang zu den Begriff des Nationalstolzes; so steht im Vordergrund nicht etwa der Stolz, sondern vielmehr das Gemeinschaftsgefühl, welches uns sowohl mit vorangegangen Generationen verbindet, als auch mit den heutigen und sogar mit den noch nicht vorhanden, in ferner Zukunft liegenden Angehörigen unseres Volkes. Die Tatsache, dass wir als Angehörige dieses Volkes geboren worden sind als Zufall zu bezeichnen ist schwachsinnig und kleingeistig. Die Geburt ist kein Zufall, sondern die Konsequenz aus der Entscheidung der Eltern einem Kind das Leben zu schenken und dieses so in die Gemeinschaft des Volkes einzufügen. Der Nationalstolz dient dabei der Identitätsstiftung und der moralischen, sowie der geistigen Festigung. Durch einen positiven Bezug auf die eigene Identität und die Eingliederung in eine Gemeinschaft, die bis jetzt Jahrtausende überlebt hat, entsteht eine lebensbejahende Geisteshaltung, die Halt und Kraft bietet. Sieht man sich in der heutigen Zeit mit Problemen konfrontiert (seien es besondere Probleme oder die Herausforderungen des Alltags), kann man auf seine Ahnen zurückblicken und aus der Tatsache, dass diese schon vorher mit weitaus größeren Problemen zu schaffen hatten und sich nicht haben unterkriegen lassen, Kraft schöpfen. Vollbrachte Taten der Altvorderen werden dabei nicht als die eigenen erklärt, sondern als Ansporn für eigene Taten benutzt um sich selbst nicht schämen zu müssen sich in dieser großartigen Linie geschlossen stehen zu sehen.

“Stolz auf unsere großen Männer dürfen wir nur sein, wenn sie sich unser nicht zu schämen brauchen.” -Carl von Clausewitz

Wie kann ein verantwortungsvoller Mensch mit einem Minimum an Idealismus, der jedem Menschen zu Eigen sein sollte, sich nun ausgliedern aus dieser potentiell unendlichen Kette und den glühenden Funken der Ahnen nicht von Neuem in ein Kinderherz pflanzen? Wie kann dieser seinen eigenen Körper durch Drogen und Rauschgifte mutwillig zerstören und damit nachfolgenden Gliedern der Ahnenkette nachhaltig schaden? Wie kann dieser es Ablehnen sich mit seiner Tausende von Jahren alten Identität zu identifizieren, wobei diese doch stets der Schlüssel zum Leben war? Gar nicht! Kein Mensch mit einem Hauch Verantwortungsbewusstsein und Idealen würde dies tun. Darum ist das höchste Ziel der heutzutage den Zeitgeist und der reell Herrschenden auch die Zerstörung des natürlichen und gesunden Nationalstolzes.

Hier zeigt sich auch der Grund für die Ablehnung der Identifikation mit der Nation seitens neokommunistischen (Kommunisten der alten Garde, wie Ernst Thälmann, würden sich im Grabe umdrehen sähen sie die antideutschen Umtriebe, die von der radikalen Linken bis zur Regierungsebene leider die Regel geworden sind) und demokratisch-kapitalistischen Wortführern. Durch die Negierung der Nation wird nämlich eine ideelle Lücke gerissen, die Platz schafft für den giftigen Materialismus. Wo es dem Menschen an Idealen fehlt, sucht er dieses Loch mit weltlichen Gütern zu füllen, etwa durch die Anhäufung von Geld und Luxus oder einem möglich hohen Erklimmen der Karriereleiter. Dieser nun entstandene Mensch ohne Ideale ist rückgratlos und formbar. Hier treffen die beiden Dogmen des Kapitalismus und des Kommunismus zusammen: Der Mensch wird absolut gleichgeschaltet und nur noch auf seine Arbeitskraft reduziert. Die Menschen sind nun endgültig zum Humankapital degradiert. Störende, differenzierende Elemente wie Völker und Kulturen sind ausgelöscht und/oder als wertlos deklariert. Der Mensch dient nur noch der Produktion, dem Geld. Die völlige Gleichheit, die sowohl Kommunismus als auch Kapitalismus versprechen, würde also so erreicht werden.

Zusammenfassend können wir also zum Nationalstolz sagen: Der Nationalstolz ist kein Ausdruck von Hochnäsigkeit, wie der Begriff „Stolz“ vielleicht zunächst impliziert, sondern vielmehr ein zeitloses Gemeinschaftsgefühl. Idealismus spielt hierbei eine wichtige Rolle, da die Welt und der Mensch nicht auf materielle Dinge reduziert werden dürfen. Durch diesen Idealismus nämlich wird verhindert, dass der Mensch in materialistischen Dogmen und in Unmoral versumpft und sich den lebensfeindlichen und widernatürlichen Umständen unterwirft, die auch in dieser unseren Zeit vorherrschen und unser aller Dasein als Völker und als freie Individuen bedrohen.

Darum gilt:

Habt Mut zum Stolz!

Die Vorherrschaft des Materialismus muss gebrochen werden!

Zurück zum Leben!

 

HTC 113

Vom kranken Volkskörper und seinem steten Verfall

Wenn man sich einmal ansieht wie weit die von Thilo Sarrazin vorhergesagte Abschaffung Deutschlands mittlerweile fortgeschritten ist, kommt man unweigerlich zu dem Schluss, dass wir uns im Endstadium einer unheilbaren Krankheit befinden und dahinsiechen bis der Exitus eintritt.

Während bei einer Virusinfektion im menschlichen Körper sämtliche Abwehrzellen in Alarmbereitschaft sind und den schädlichen Angreifern Paroli bieten wo immer es geht, zögern die noch nicht durch Geisteskrankheit infizierten Menschen im Staatskörper, sich dem immer schneller ausbreitenden Virus entgegenzustellen.
Stellen Sie sich einmal vor ein Virus würde Sie befallen und hätte die Absicht Ihren Körper zu zersetzen. Ihre Abwehrzellen würden nun anfangen zu diskutieren ob man etwas gegen das Virus unternehmen solle. Das teuflische Virus aber ist schlau und hat auch die Fähigkeit sich zu tarnen und als Abwehrzelle auszugeben.

Das getarnte Virus mischt sich sogleich unter die Abwehrzellen und reißt die Macht an sich. Es geht dabei natürlich äußerst geschickt vor und behauptet nur das Beste für den Körper zu wollen. Es erklärt den Zellen, es wüsste wie man den Körper gesunden könne und müsse dazu nur als Anführer ausgewählt werden. Um seinen bösartigen Plan weiter zu treiben macht der Schädling einigen Abwehrzellen nun Versprechungen dass, wenn sie ihn unterstützen der Anführer zu werden, er sie dafür belohnen würde. Sie würden seine Ministerzellen und Pressezellen werden, hätten Macht und müssten sich nicht mehr um die lästige Abwehrarbeit kümmern. Außerdem wäre es ja schließlich zu Wohl des ganzen Körpers.

Nachdem der Zerstörer es nun mit Hilfe einiger Abwehrzellen erfolgreich geschafft hat als Anführer gewählt zu werden, macht er sich sogleich an die Arbeit seinen diabolischen Plan umzusetzen. Das Virus fängt also an Löcher in die Außenhaut zu bohren damit weitere Viren in den Blutkreislauf gelangen. Die Minister- und Pressezellen fragen das Virus nun, warum es das macht und das Virus antwortet frei heraus: „Ich bin ein Virus und werde den Körper zerstören.“ Die Minister- und Körperzellen sind verwirrt und wissen nicht wie sie sich verhalten sollen. Das Virus allerdings weiß um die Müßigkeit der Minister- und Pressezellen und verspricht ihnen weitere Belohnungen und Annehmlichkeiten wenn sie noch weitere Löcher in die Haut bohren und unter allen Zellen des Körpers verbreiten, dass es sich bei den einfallenden Viren nicht um Erreger, sondern wertvolle Helfer handelt, die wir dringend brauchen um die Infektion zu bekämpfen.“

Die gierigen Zellen tun also wie ihnen geheißen wurde, bohren immer mehr Löcher in die Haut und verbreiten die Doktrin der dringend gebrauchten Fachzellen. Immer mehr Viren strömen nun in den Körper und fangen an sich immer schneller zu vermehren. Als die Krankheit unaufhörlich fortschreitet, beschließen einige Abwehrzellen etwas gegen die schlimme Infektion zu unternehmen und organisieren Demos und Kundgebungen um die eingelullten Abwehrzellen in Alarmbereitschaft zu versetzen.

Das gerissene Virus seinerseits hat allerdings eine perfekte Verteidigungsstrategie entwickelt und lässt über seine Pressezellen verbreiten, dass diejenigen die sich gegen die benötigten Fachzellen organisieren, nichts weiter als rassistische Zellen sind, die dem Körper Schaden zufügen wollen. Das was dem Körper die ersehnte Gesundheit zurückbringe, könne nur mit Toleranz und einer Willkommenskultur den neuen Zellen gegenüber erreicht werden.

Der teuflische Clou glückt und Abwehrzellen die sich als solche outen gelten fortan an als geächtet, werden verfolgt und mit gewissenloser härte bekämpft und vernichtet. Das Virus hat nun erreicht, dass sich die körpereigenen Zellen gegenseitig bekämpfen und hat kaum noch natürliche Feinde. In der Gewissheit sein Werk nun vollenden zu können, erklärt das Virus nun öffentlich:

„Das Virus gehört zum Körper“ „Kein Virus ist illegal“ und „Körper verrecke“

Es bildet nun Metastasen und fordert eigene Kolonien. Körperzellen werden offen angegriffen und in immer kürzer werdenden Abständen vernichtet. Angegriffene Körperzellen die sich an das Rechtsempfinden wenden, werden abgewiesen. Gefährliche Erreger werden immer öfter straffrei in die Blutbahn zurückgeschickt um weitere Körperzellen zu vernichten.

Der Körper ist mittlerweile fast zu schwach um sich dem drohenden Ende zu erwehren und falls die Abwehrzellen sich nicht aufbäumen, folgt nach langer schwerer Krankheit unweigerlich

der Tod.

eb1ea1c52251e0293294881647798cc6

Bürgersorgen perlen an Gauck ab…..Asylbewerber-Ansturm: Bundespräsident warnt von »Rechtsradikalismus« und »Ängstlichkeit«

305371_168823969859705_168297179912384_337943_6584691_n

deutschelobby

Asylanten

.

Die Zahl der Asylsuchenden steigt rasant an. Sie  belasten zunehmend die knappen öffentlichen Kassen. Lobbyverbände, Medien und  Politiker versuchen indes, die Duldsamkeit der steuerzahlenden Bevölkerung zu  erproben. Ziel ist es, diesen zumeist politisch nicht verfolgten Menschen ein  dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland zu verschaffen, auf Kosten der Deutschen natürlich…..kein Linker oder  Grüner hat einen Asylie zu Hause aufgenommen…auf eigene Kosten, obwohl sie doch sooooo besorgt sind.

Auf Kosten anderer schreien…….das ist links-grüner Stil……selber was leisten…..unmöglich!

.

Auch Bundespräsident engagiert sich  für das vermeintliche „Bleiberecht“ der Neuankömmlinge. Nachdem rund tausend  Bürger von Berlin-Hellersdorf sich in einer Informationsveranstaltung gegen die  Einrichtung eines Asylantenheimes in ihrer Umgebung gewandt hatten, hat der  BundespräsidentAffen033 die besorgten Bürger im Rahmen eines evangelischen  Gottesdienstes am vergangenen Wochen-ende kritisiert, er faselte: „Es gibt Dinge, die sich  mehren, wenn wir sie teilen, zum Beispiel Liebe und Mitgefühl … Wir sind immer  mehr als die Rechtsradikalen, und wir müssen immer mehr…

View original post 550 more words

Worum es uns geht!

Es ist keine Parole, wenn wir immer und immer wieder bekunden: “Die Demokraten bringen uns den Volkstod!” Es ist keine billige Propaganda oder Wahlwerbung für eine politische Idee, sondern tiefste Wahrheit. Tiefste Wahrheit, deren Antlitz uns Tag für Tag als Realität umgibt. Wenn wir vom Volkstod sprechen, dann wollen wir nicht in erster Linie dessen Verlauf mit toten Zahlen, Statistiken oder Rechnungen aufzeigen. Vielmehr muß erst einmal das Bewußtsein geschärft werden, um zu erkennen, was ein Volk in seiner Gesamtheit eigentlich ist. Was es bedeutet Volk zu sein und als ein Teil von diesem die Aufgaben und Pflichten im Leben jedes Einzelnen zu erkennen. Denn um überhaupt zu verstehen, was wir mit dem Begriff Volkstod meinen, muss man das Empfinden dafür besitzen, sich als Teil eines Volkes zu erkennen. Sonst wird man niemals verstehen, worum es uns geht.

Für eine graue Einheitsmasse, welche dem Glauben an die Gleichheit aller Menschen und an eine gleich gestaltete Menschheit dogmatisch und fest verbunden ist, wird es niemals zu verstehen sein, was es bedeutet, wenn wir von “unserem” Volk sprechen. Weshalb wir den Volkstod als Wahrheit erkennen.  Es wird für all die Verblendeten nicht möglich sein, uns jemals zu verstehen. Deshalb richtet sich diese Kampagne auch nicht an die Masse dieser Gesellschaft, sondern an jene, die bereits spüren, die bereits empfinden, dass etwas im natürlichen Gefüge des Zusammenlebens innerhalb des Volkes nicht mehr stimmt. Diese Kampagne richtet sich an all jene, die begriffen haben, dass das fortdauernde Streben eines Volkes nicht nach einer wild zusammengewürfelten Gesellschaft von artfremden Menschen gerichtet sein darf, sondern die Gemeinschaft höchstes Ziel des gesamtvölkischen Lebens sein muß.

Es gibt nichts kostbareres, nichts heiligeres, nichts anstrebenswerteres, als das eigene Volk. Nichts auf der Welt kann dieses an Heiligkeit übertreffen. Das Volk ist die Grundlage für die Weiter- und Höherentwicklung des menschlichen Lebens. Es ist die höchste ganzheitliche Lebensstufe.  Unser Volk ist eine über Jahrtausende hinweg natürlich gewachsene Gemeinschaft von Menschen gleicher Art, mit der gleichen Geschichte, durch gleiches Blut verbunden, mit gleicher Sprache und einer eigenen gemeinsamen Kultur.  Bereits vor mehr als 7000 Jahren besaßen die Germanen auf dem Gebiete der heutigen BRD und natürlich auf einem weitaus größerem Lebensraum im Herzen Europas Langhäuser, Haustiere und Werkzeuge für den Ackerbau. Sie lebten in der natürlichen Ordnung der Familiengemeinschaft und es gab bereits ein Erbhofgesetz. Sie bildeten Sippen aus deren Blutsverwandtschaft ein genetisch homogenes Volk heranwuchs. Ein archäologischer Schädelfund im Raum Sachsenanhalt beweißt, dass selbst das Antlitz der damaligen Menschen, also vor etwa 7000 Jahren (soweit wurde dieser Fund zurück datiert), mit dem des heutigen Deutschen nahezu identisch war. Man barg den Schädel einer Frau mittleren Alters, der mit Hilfe moderner Technik rekonstruiert wurde.

Unser deutsches Volk kann also nachweislich auf eine Geschichte von mehr als 7000 Jahren zurückblicken. Und für uns gilt es, diese Geschichte nicht in einigen Jahren in Vergessenheit geraten zu lassen, sondern vielmehr die 7000 Jahre alte Geschichte unseres Volkes zu erhalten. Wir haben es dem Mut, dem Fleiß und der Kraft von Generationen deutscher Menschen zu verdanken, dass wir heute sind.  Wir würden unsere eigene Vergangenheit mit Füßen treten, wenn wir den Kampf um unser Volk aufgeben.

Um nun zu verstehen, was uns antreibt, was uns den Willen zum Widerstand gibt, muß man begreifen, dass wir erhalten wollen, was seit Tausenden von Jahren ohne fremden Einfluß und ohne die Überfremdung durch uns artfremden Menschen natürlich gewachsen ist.  Wir wollen ein Volk mit seiner Kultur als natürliche Lebensform erhalten. Ein Volk, dessen Geschichte eine Zeitspanne überdauerte, wie es bei nahezu keinem anderen auf der Welt der Fall ist. Wir streben eine Gemeinschaft von Menschen deutschen Blutes an, die sich darüber bewusst sind, ein Volk zu sein. Nur so kann es wieder eine starke deutsche Nation geben.  Deshalb haben wir uns als Nationale Sozialisten zusammen gefunden, um den Widerstand gegen die Demokraten zu wagen, um uns dem nahenden Volkstod entgegenzustellen.  Es bedarf keiner ausführlichen theoretischen politischen Ausarbeitung, um zu erkennen, in welch einer Lage wir uns befinden. Ein offener Blick und der klare Menschenverstand genügen, um ein Empfinden dafür zu entwickeln, wer uns erst in diese Lage gebracht hat. Um eine realistische Lagebeurteilung zu entwickeln, reicht das ewig gültige Prinzip von Ursache und Wirkung.  Wir haben erkannt, dass es die Demokraten waren, deren jahrelange Herrschaft uns in den Volkstod trieb. Wir wissen, dass ihr Handeln uns unsere Zukunft zerstörte und sie damit einem Volk mit einer über 7000 jährigen Geschichte den Lebenswillen aushauchten. Deshalb leisten wir Widerstand, deshalb kämpfen wir gegen dieses System!

Die Demokraten bringen uns den Volkstod!

 

volkstod_stoppen

Die BRD und Deutschland

volksbetrug.net

Dresden-Frauenkirche-night

Jedes mir bekannte Land der Erde speist seine Identität aus Stolz.

Zum Beispiel Stolz auf seine Bauwerke.

Stolz auf seine Künstler, Dichter, Denker.

Stolz auf Kontinuität, auf seine Abstammung.

Stolz, sich in der Vergangenheit erfolgreich gegen Aggressoren verteidigt zu haben.

.

Wenn Obama also Jordanien besuchen würde, so würde man ihm dort die Felsenstadt Petra zeigen.

Wenn Obama den Libanon besuchen würde, so würde man ihm den “Stein des Südens” zeigen und den Tempel von Baalbek.

In Ägypten natürlich die Pyramiden (obwohl sie mit Sicherheit nicht von den Arabern erbaut wurden).

In Südamerika vielleicht eine Inka-Ruine.

Und wenn man schon keine imposanten Bauwerke zur Verfügung hat, wie in Haiti, dann zeigt man die Kultur des Volkes, z.B. einen Tanz oder traditionelle Kleidung.

Oder ein Bauwerk neuerer Zeit, auf das man stolz ist.

.

banpo

.

Die BRD jedoch ist völlig anders.

Das deutsche Volk hat absolut keinen Mangel an bedeutenden historischen…

View original post 963 more words

Baden-Württemberg: Türkisch soll dritte Fremdsprache werden

Mulitkulturalismus der Deutschlandhasser

STUTTGART. Türkisch soll künftig als dritte Fremdsprache an Gymnasien in Baden-Württemberg unterrichtet werden.
Eine entsprechende Forderung erhob die SPD-Fraktion im Landtag. Demnach soll spätestens zum Schuljahr 2015/16 ein Modellversuch beginnen,
an dem zwei bis vier Schulen teilnehmen sollen.

„Die türkische Sprache ist eine in den deutschen Großstädten anerkannte und häufig genutzte Sprache“,begründeten die Sozialdemokraten ihren Vorstoß.

Zudem müßten türkische Schüler die Möglichkeit bekommen, ihre Muttersprache zu lernen. Die Kosten sollen sich auf etwa 100.000 Euro pro Schule belaufen..

Auch die Grünen, die zusammen mit der SPD die Regierung stellen, zeigten sich offen für den Vorschlag. „Je früher mit einer Förderung der Herkunftssprache begonnen wird, desto besser“, sagte Landtagsabgeordnete Muhterem Aras. Insgesamt ginge es darum, den Anteil von türkischen Schülern an Gymnasien zu erhöhen. Derzeit besuchen etwa 12 Prozent von ihnen ein Gymnasium. Bei deutschen Jugendlichen liegt ihr Anteil bei fast 50 Prozent. In Baden-Württemberg leben derzeit etwa 400.000 türkischstämmige Personen. (ho)

Quelle:

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ec5e865cad.0.html

Rote Wölfe in grünem Schafspeltz

Wozu ist die Bundeswehr noch in der Lage?

Gurkentruppe Bundeswehr
Geplante Zersetzung deutscher Wehrkraft

deutschelobby

.

bundeswehr symbol abzeichen

.

Kleiner, effizienter und sparsamer soll die Bundeswehr

werden, so das von der Bundesregierung ausgegebene

Ziel der größten Umgestaltung in der Geschichte der bundesdeutschen

Streitkräfte. Vor allem aber soll die Bundeswehr an

die neue Aufgabenbeschreibung der NATO angepasst werden, die

ein militärisches Eingreifen praktisch überall in der Welt vorsieht.

Die USA hatten gefordert, das Militärbündnis müsse darauf vorbereitet

sein, „überall dort operativ zu werden, von wo Gefahren

ausgehen“. Das erfordert den Aufbau von mobilen, in weit entfernten

Gegenden rasch einsetzbaren und mit modernsten Waffen

ausgestatteten Einheiten.

Statt der Landesverteidigung stehen nun Auslandseinsätze, die

jedenfalls bislang erkennbar nicht im deutschen Interesse lagen,

auf dem Programm der Bundeswehr. Spezialisten, also Berufssoldaten

würden nun benötigt, heißt es. Die Wehrpflicht wurde daher

ausgesetzt und die Truppenstärke wird auf maximal 185.000

Soldaten reduziert. Von 328 Standorten sollen nur 264 erhalten

bleiben, viele davon in massiv verkleinerter Form. In einer Regierungserklärung

vor dem Deutschen Bundestag…

View original post 373 more words