3 thoughts on “Die Holocaustindustrie

  1. Lieber Jonny,
    das ist mit Abstand die wichtigste Zeugnis des Betrugs und damit verbundenen Lügen der Holocaustmanager. Insbesondere “glaubwürdig” – das diese ist von einem Jude zusammengestellt – also Schlahkraft und die Wirkung dabei ist größer als von allen sog.
    “Holocaust-Leugner” – die wichtigste Eigentor beim jüdischen “Holocaust”-Spiel.

    Danke dafür. Für mich ist außerst wichtig und interessant auch kleiner Abschnitt ab
    0:03:00 – das gespräch von Joav Shamir mit seiner Mutter – ich habe hier Volltext, denn
    hören ist gut, aber lesen – immer wirksamer Weg die Dingen ernst zu nehmen:

    Nach Gesprächen mit den Taxi-Fahrer, Foxman und seiner Mitarbeitern führt er die Zuschauer nach Jerusalem, wo der Autor seine Großmutter präsentiert: „Das ist meine Großmutter, sie ist über 90 und lebt in Jerusalem. Ich will sie über meinen Film erzählen“ und dann folgt ein Dialog:

    – Ich bin Israeli. Ich habe noch nie Anti-Semitismus erlebt. Ich will verstehen, was dieses Wort bedeutet.
    – Und weißt du es jetzt?
    – So so, du bist dabei. Hier deine hübsche Großmutter. [dabei zeigt sie ihm alte Fotos, als sie noch jung war.]

    Er erzählt über seine Großmutter: „Ihre Familie ist 19. Jahrhundert aus Russland gekommen. Überzeugte Zionisten. Die ersten kamen nach Israel, oder Palästina, als damals hieß, um Anti-Semitismus zu entkommen“. Die Großmutter spricht mit ihm weiter:

    “- Wir sind eingefleischte Zionisten. Wir werden dieses Land, unser Volk, nie aufgeben. Niemals! Und wenn Du solche Sachen sagst, dann regt mich das auf!
    – Was für Sachen?
    – Juden und Anti-Semitismus, solche Sachen.
    – Im Ausland soll es viele Anti-Semiten geben.
    – Wo im Ausland? Warum kommen sie nicht hierher? Wenn es so was gibt, warum kommen den Juden dann nicht her? Warten sie darauf, dass man sie umbringt?
    – Und warum kommen sie nicht?
    – Juden lieben das Geld. Juden sind Gauner. Ja, die Juden sind Gauner. Sie machen dort viel Geld. Warum sollten sie hierher kommen? Hier müssen sie für ihr Geld arbeiten. Dort machen sie Geld ohne zu arbeiten.
    – Arbeiten sie da nicht?
    – Nein, da sag ich doch. Sie haben Geld ohne zu arbeiten.
    – Un wie kommen sie an Geld? Wie sie an Geld kommen?
    – Wie sie Geld machen? Zinsen. Sie verleihen Geld zu hohen Zinsen. Und sie verkaufen Alkohol. In so was kennen sich die Juden aus, mit solchen krummen Sachen. Ich bin eine echte Jüdin. Mich macht Geld nicht blind. Nichts macht mich blind.
    – Du redest ja wie Anti-Semiten, sagst, dass Juden nicht arbeiten.
    – Nein ich sage, wenn sie da bleiben wollen, bitte. Vielleicht kommt wieder ein Hitler und tötet sie. Wollen sie so lange warten?”

    Es scheint so, dass sog. bilogische Uhr, die unser Leben bestimmt – ganz offensichtlich auch für solche Lügen wie den “Holocaust” auch zutrifft.

    Der letzte jüdische Zugeständnis kam aus London von einem gewissen Paul Eisen, der in seinem Blog: http://pauleisen.blogspot.co.uk/2012/12/how-i-bacame-holocausz-denier-by-paul.html

    noch deutlicher und offener über den “Holocaust” u. a. spricht:

    “Als Halbstarke war ich links-zionistisch geprägt, aber war ich loyal zum Judenstaat. Ich wünschte mir Israel würde sich nicht so schlecht betragen und mich vor meinen Freunden beschämen. Aber wenn es um den Holocaust ging, war mein Glauben unerschütterlich. Schon 1978 besuchte ich Yad Vashem…

    Ich bezweifle heute, dass es je einen Plan von Adolf Hitler oder des NS-Regimes gegeben hat, der die systematische und physische Ausrottung der Juden in Europa zum Ziel hatte.

    Ich bezweifle, dass es jemals im NS-Machtbereich Tötungsgaskammern gab.

    Ich bezweifle die Zahl von SECHS MILLIONEN jüdischer Opfer im NS-Machtbereich. Ich glaube, dass die wirkliche Zahl erheblich niedriger liegt.

    Ich stelle nicht in Abrede, dass den Juden Schlimmes angetan wurde durch die Nationalsozialisten.

    Aber ich stelle das Recht der Juden in Abrede, den Rest der Welt zu zwingen, so zu sprechen und zu denken, wie sie es verlangen.”

    Der londoner Jude der auch in seinem Nachschlag bei SUNDAY TIMES Ende Januar 2013
    geht noch weiter (hier ist nur kleiner Auszug):

    “Der Holocaust löst das große Dilemma des modernen jüdischen Lebens. Nämlich wie man Jude sein kann, ohne dass man noch an den jüdischen Gott glaubt. Säkulare Juden fanden viele Ersatzgötter für den Gott, den sie ablehnen – Marx und Trotzki, Atheismus, Psychoanalyse, Multikulturalismus, Menschenrechte, Geld und Erfolg, und natürlich Zionismus. Eine große Auswahl steht ihnen zur Verfügung, aber nur das Eine, das Allumfassende sind sie bereit, alle zusammen anzubeten. Und wer nicht daran glaubt … probieren Sie es mal aus. Äußern sie ihre Zweifel gegenüber den gebildetsten, nichtreligiösen, progressivsten, wissensgierigen, empfänglichsten und sensibelsten Juden – treten Sie dann lieber einen Schritt zurück.

    DER HOLOCAUST WURDE ZUM ULTIMATIVEN SYMBOL JÜDISCHER MACHT

    Der Holocaust dürfte das ultimative Symbol jüdischer Macht sein. Das sichtbarste Instrument, mit dem der jüdische Wille in einer feigen nichtjüdischen Welt durchgesetzt und dargestellt wird. Der Holocaust proklamiert, dass Juden leiden und unschuldig sind, somit Juden machen können, was sie wollen. Damit wird auch assoziiert, dass der Staat der Juden leidet und unschuldig ist, und tun kann, was er will. …
    Die Macht des Holocaust ist nicht die Macht, die Mitleid und Erbarmen erweckt im Rest der Welt. Jeder kann sehen, dass Israel unseres Mitleids und unseres Erbarmen nicht bedarf, und die Juden auch nicht. Israel ist nicht schwach und die Israelis sind nicht unschuldig, und die Juden sind es auch nicht. Was aber so schwer verständlich ist, ist die Tatsache, dass auch nur ein Mensch das anders sehen konnte. Kann dies auch auf den Holocaust zutreffen? Es ist für die meisten noch nicht klar erkennbar, dass es kaum Beweise gibt, die die Holocaust-Erzählung absichern könnten. Es wird noch kaum erkannt, dass die Ausrottungs-Erzählung nicht schlüssig ist und dass die Gaskammer-Frage, wie Ingrid Rimland sagte, „ganz leicht im Zuge einer forensischen Untersuchung geklärt werden könnte“.
    Warum wurde das nicht gemacht? Jeder müsste eigentlich wissen, dass, wenn das System die revisionistischen Behauptungen widerlegen könnte, es auch tun würde. Also, warum tun sie es nicht? Jedermann kann im Internet Berge von Beweisen gegen die die Holocaust-Erzählung finden. Warum schauen wir uns diese Webseiten also nicht an?

    ES HANDELT SICH UM DEN KERN DER MACHT, DIE MACHT DER TÄUSCHUNG

    Der Grund dafür ist derselbe, der schon die Höflinge seit Anbeginn so tun ließ, als sei ein nackter König herrschaftlich bekleidet. Und warum? Weil es von ihnen verlangt wird. Die Macht des Holocaust ist dieselbe Macht, die ein paar tausend Engländer in die Lage versetzte, Hunderte von Millionen Inder zu regieren; die ein paar hundert französische Aristokraten über Millionen französischer Bauern herrschen ließ und einen Zaren mit ein paar hundert Edelleuten Millionen von russischen Leibeigenen zu unterjochen gestattete. Es ist dieselbe Macht, die überall in der Welt und in der gesamten Menschheitsgeschichte ein paar Reiche ermächtigte, über die Masse der Armen zu herrschen. Es handelt sich um den Kern der Macht, die Macht der Täuschung.

    DIE REVISIONISTEN WEIGERN SICH, DIESE RELIGION ANZUNEHMEN

    Wir stehen einer neuen, säkularen Religion gegenüber, einem falschen Gott mit erstaunlicher Macht, der uns zwingt, ihn anzubeten. Und, wie die Kreuzigung, die Wiederauferstehung usw. beinhaltet auch der Holocaust heilige Elemente: Das Ausrottungsgebot, die Gaskammern und die magischen 6-Millionen. Es sind diese Elemente, die den heiligen Holocaust ausmachen. Die Holocaust-Religion, die Juden, Zionisten und andere anbeten. Die Revisionisten weigern sich, diese Religion anzunehmen.

    Es handelt sich hier um keine Kleinigkeit. Wenn es eine Nebensache wäre, warum dann der Aufruhr, warum die Hexenverfolgung, warum die Einkerkerung von David IRVING, Ernst ZÜNDEL und Germar RUDOLF? Und das sind nicht die einzigen.

    DER KAISER IST NACKT

    ” So wie ein nackter Kaiser seine Untertanen zwingen kann zu glauben, er sei nobel gekleidet, so können die jüdischen Eliten und das Holocaust-System uns glauben machen, schwarz sei weiß in der Holocaust-Erzählung und dass die Juden sowie der Staat Israel leiden würden und unschuldig seien. Und wenn sie uns nicht zum Glauben zwingen können, so können sie uns immer noch dazu zwingen, zu sagen, dass wir es glauben würden. Für den Möchtegern-Andersdenkenden, sagt die Macht hinter dem Holocaust folgendes: “Pass auf, wir können dich zwingen, wir können alles erzwingen”.

    Es scheint so, dass er londoner Judenmilleu damit sehr schockiert – aber das ist ein Zeichen der Zeit – denn der “Holocaust” liegt im Sterben. In Großbritannien und USA beginnt schon Vorbereitungen zur Holocaust Beerdigung. Prof. Alwin Hirsch Rosenfeld (Indian Univ.) verkündete “The End of the Holocaust” (2012).

    P. S. Ich suche den Mutigen Blogger, die mein Werk HOLOCAUST UND GULAG wie schon Syriuswerk, Intermedia und Thiazi-Forum das gemacht. Leider die letzten zwei wurden durch
    jüdisch-bolschewistische Behörden in der BRiD aus dem Internet gelöscht.

    Aber ich würde mich freuen wenn Sie einfach einen Link zur meine Webseite hier platzieren wagen: http://www.jubelkron.de

    Der Honigmann auch nicht soweit, aber mindestens hat er nichts dagegen, dass wenn mann auf mein Bild anklickt – beim “Holocaust und Gulag” landet. 150 Strafanzeigen der Juden und seinen Lakaein habe ich seit 2002 überlebt – aber ein Trick auf diese Webseite läßt sie nicht löschen. So haben diesen Bericht über 4 Mio. Menschen in 39 Länder der Welt, dank news4press, wo ich eine feste Kolumte treibe:
    http://www.news4press.com/Meldung2003/Agentur.asp?Mitglieder_ID=9071

    Mit herzlichen Grüßen
    Jurij Below, Frankfurt

  2. Wiederholung, falls nicht doppelt wird:

    Lieber Yohnny
    haben Sie besonderes Dank für dieser Publikation. Ich habe Yapv Shamir in Paris kennengelernt und er verbreitet auch mein “Holocaust und Gulag” ( http://www.jubelkron.de ).

    Ich wollte nur für mich aufregende Moment mit Worten (also Volltext) hier festhalten ab 0.:03:00

    Nach Gespräche mit dem Taxifahrer, Foxman und seiner Mitarbeitern führt er die Zuschauer nach Jerusalem, wo der Autor seine Großmutter präsentiert: „Das ist meine Großmutter, sie ist über 90 und lebt in Jerusalem. Ich will sie über meinen Film erzählen“ und dann folgt ein Dialog:

    – Ich bin Israeli. Ich habe noch nie Anti-Semitismus erlebt. Ich will verstehen, was dieses Wort bedeutet.
    – Und weißt du es jetzt?
    – So so, du bist dabei. Hier deine hübsche Großmutter. [dabei zeigt sie ihm alte Fotos, als sie noch jung war.]

    Er erzählt über seine Großmutter: „Ihre Familie ist 19. Jahrhundert aus Russland gekommen. Überzeugte Zionisten. Die ersten kamen nach Israel, oder Palästina, als damals hieß, um Anti-Semitismus zu entkommen“. Die Großmutter spricht mit ihm weiter:

    -” Wir sind eingefleischte Zionisten. Wir werden dieses Land, unser Volk, nie aufgeben. Niemals! Und wenn Du solche Sachen sagst, dann regt mich das auf!
    – Was für Sachen?
    – Juden und Anti-Semitismus, solche Sachen.
    – Im Ausland soll es viele Anti-Semiten geben.
    – Wo im Ausland? Warum kommen sie nicht hierher? Wenn es so was gibt, warum kommen den Juden dann nicht her? Warten sie darauf, dass man sie umbringt?
    – Und warum kommen sie nicht?
    – Juden lieben das Geld. Juden sind Gauner. Ja, die Juden sind Gauner. Sie machen dort viel Geld. Warum sollten sie hierher kommen? Hier müssen sie für ihr Geld arbeiten. Dort machen sie Geld ohne zu arbeiten.
    – Arbeiten sie da nicht?
    – Nein, da sag ich doch. Sie haben Geld ohne zu arbeiten.
    – Un wie kommen sie an Geld? Wie sie an Geld kommen?
    – Wie sie Geld machen? Zinsen. Sie verleihen Geld zu hohen Zinsen. Und sie verkaufen Alkohol. In so was kennen sich die Juden aus, mit solchen krummen Sachen. Ich bin eine echte Jüdin. Mich macht Geld nicht blind. Nichts macht mich blind.
    – Du redest ja wie Anti-Semiten, sagst, dass Juden nicht arbeiten.
    – Nein ich sage, wenn sie da bleiben wollen, bitte. Vielleicht kommt wieder ein Hitler und tötet sie. Wollen sie so lange warten?”

    Meiner Erfahrungen nach das Gehörte vergißt man viel schnelle als etwas Geschriebens.

    Derr Joav Shamir hat mit diesem Film sich als normaler Jude gezeigt, der auch eine (leider umstrittene wegen der 67 Teroorr gegen die Palästinenser) Heimat hat.

    Momentan hat er sehr kräftige Unterstützung aus London bekam – der londoner Jude Paul Eisen
    hat die Londoner Judennest schickiert. Ende 2012 hat er zwei Artikel zuerst in seinem Blog über den “Holocaust” geschrieben und dann die SUNDAY TIMES hat sie veröffentlicht:

    Hier sind Auszüge:

    WIE ICH EIN HOLOCAUST-LEUGNER GEWORDEN

    “…[Ich und] meine Familie waren ganz normale Leute – zweimal im Jahr Juden, wie wir zu sagten pflegten. Aber wie die meisten von uns als zweite und dritte Generation, sehr modern, Nord-Londoner Juden, unser Judentum füllte unser Leben aus. Und das bedeutete zu dieser Zeit Zionismus und Holocaust. Meine Familie, Freunde und ich verstanden unter dem Post-Holocaust-Israel einfach nur “nie wieder”. … ich fühlte mich zunächst als Familien-Zadik (der “Gerechte”) auf, sehr verbunden mit Gott und meinem Judentum (wenn auch immer überkreuzt mit anderen Juden). Dann wurde ich zum intellektuellen Familien-Dissidenten. Als Halbstarke war ich links-zionistisch geprägt, aber war ich loyal zum Judenstaat. Ich wünschte mir Israel würde sich nicht so schlecht betragen und mich vor meinen Freunden beschämen. Aber wenn es um den Holocaust ging, war mein Glauben unerschütterlich. Schon 1978 besuchte ich Yad Vashem…

    Ich bezweifle heute, dass es je einen Plan von Adolf Hitler oder des NS-Regimes gegeben hat, der die systematische und physische Ausrottung der Juden in Europa zum Ziel hatte.

    Ich bezweifle, dass es jemals im NS-Machtbereich Tötungsgaskammern gab.

    Ich bezweifle die Zahl von SECHS MILLIONEN jüdischer Opfer im NS-Machtbereich. Ich glaube, dass die wirkliche Zahl erheblich niedriger liegt.

    Ich stelle nicht in Abrede, dass den Juden Schlimmes angetan wurde durch die Nationalsozialisten.

    Aber ich stelle das Recht der Juden in Abrede, den Rest der Welt zu zwingen, so zu sprechen und zu denken, wie sie es verlangen.

    ETWAS STIMMT NICHT MIT DER HOLOCAUST-ERZÄHLUNG

    Ein Kleinkind kann sehen, dass etwas nicht stimmt mit der Holocaust-Erzählung, und die Wissenschaft hat mittlerweile nachgewiesen, was ich schon vermutet hatte. Dennoch unterscheide ich mich von den Holocaust-Revisionisten. Sie sind Wissenschaftler, Historiker und Gelehrte, die Wissenschaft und Genauigkeit anwenden, um die Wahrheit über den Holocaust zu erforschen. Ich bin kein Gelehrter, mich interessieren die chemischen Rückstände aus dem Mauerwerk nicht bzw. die topographischen Beweise über die Massengräber. Aber ich lese die Abhandlungen, und dann passt die alte Geschichte nicht mehr.
    Dass die Juden sehr litten in den Jahren 1933 – 1945 steht nicht zur Debatte. Aber der Gedanke einer durchgeplanten, industriellen Ausrottung der europäischen Juden in den ikonisierten Gaskammern und die magischen Zahl von 6 Millionen, das alles dient nur dazu, den Holocaust nicht nur einzigartig zu machen, sondern auch noch heilig.

    DIE REVISIONISTEN WEIGERN SICH, DIESE RELIGION ANZUNEHMEN

    Wir stehen einer neuen, säkularen Religion gegenüber, einem falschen Gott mit erstaunlicher Macht, der uns zwingt, ihn anzubeten. Und, wie die Kreuzigung, die Wiederauferstehung usw. beinhaltet auch der Holocaust heilige Elemente: Das Ausrottungsgebot, die Gaskammern und die magischen 6-Millionen. Es sind diese Elemente, die den heiligen Holocaust ausmachen. Die Holocaust-Religion, die Juden, Zionisten und andere anbeten. Die Revisionisten weigern sich, diese Religion anzunehmen.
    Es handelt sich hier um keine Kleinigkeit. Wenn es eine Nebensache wäre, warum dann der Aufruhr, warum die Hexenverfolgung, warum die Einkerkerung von David IRVING, Ernst ZÜNDEL und Germar RUDOLF? Und das sind nicht die einzigen.

    LÜGE ALS INSTRUMENT DIE GANZE MENSCHHEIT ZU UNTERWERFEN

    Was eine gewaltige Lüge sein dürfte, wird als Instrument benutzt, die ganze Menschheit zu unterwerfen. Die Deutschen und Österreicher, wo wird uns gesagt, hätten die Ausrottung der Juden erdacht. Die Russen, Polen, Ukrainer, Litauer, Letten, Esten, Rumänen, Ungarn usw. hätten die Ausrottung gutgeheißten und dazu Beihilfe geleistet. Die Amerikaner, die Briten, die Franzosen, die Holländer, die Belgier, die Italiener (aber nicht die Dänen und Bulgaren) usw., hätten nicht genug getan, die Ausrottung zu stoppen; die Schweizer hätten sich an der Ausrottung bereichert und alle Christen der Welt, wie es scheint, haben die Glaubensgrundlagen so ausgestaltet, dass die Judenausrottung stattfinden konnte. Und jetzt die Palästinenser, die Araber und Moslems, die anscheinend eine neue Judenausrottung planen. Ja, der Holocaust unterjocht den einen Großteil der nichtjüdischen wie auch der jüdischen Welt.

    STEHT AUF, MACHT DAS NICHT MEHR LÄNGER MIT, ES MUSS SCHLUSS SEIN.

    Noch etwas. Die revisionistischen Wissenschaftler und Forscher sind hingebungsvolle Gelehrte und äußerst fähige Experten. Diese fähigen Leute mit dem Begriff “Holocaust-Leugner” zu beschimpfen dient nur dazu, sie auszugrenzen, wie zu mittelalterlichen Zeiten. Aber für mich ist der Begriff “Holocaust-Leugner” ein Etikett, dass ich akzeptiere, weil die Holocaust-Erzählung, wie sie sich darstellt, wie sie ausgebeutet und uns aufgezwungen wird, eine falsche, zerstörende Gottheit ist. Ich möchte deshalb die größtmögliche moralische Distanz zwischen mir und dieser Geschichte errichten.

    http://pauleisen.blogspot.co.uk/2012/12/how-i-became-holocaust-denier-by-paul.html

    In seinem Nachschlag (Januar 2013) geht er viel weiter:

    NACHSCHLAG: KAMPF UM DER GEIST [DER MENSCHEN]

    Man benötigt keine Gaskammern, um die Angriffe auf Juden, nur weil sie Juden sind, als einzigartig und nicht hinnehmbar darzustellen. Aber wenn diese Angriffe nicht zur Ausrottung führten, wenn es keine Gaskammern gab und keine 6-Mio. Juden starben, dann sollten wir uns über die Folgen dieser Geschichte Gedanken machen.
    Wenn es Gründe geben sollte, warum wir diese Holocaust-Geschichte nicht untersuchen sollen, dann liegt die Beweislast bei denen, die uns das Recht verweigern zu sagen, warum wir diese Geschichte nicht untersuchen dürfen. Diejenigen, die uns dieses Recht verweigern, haben zwar versucht zu erklären warum sie es nicht erlauben, aber ihre Argumente haben nach meiner Meinung kläglich versagt. …

    DIE ERINNERUNGSMASCHINERIE

    Der Holocaust wird als das schlimmste Verbrechen in der Menschheitsgeschichte gehandelt, aber nicht weil mehr Menschen getötet wurden, oder weil sie brutaler umgebracht worden sind bzw. weil sie völlig grundlos getötet wurden. … Die Juden, wie die Erinnerungsmaschinerie beweist, werden als wichtiger angesehen, als die übrige Menschheit. Nach offiziellen Zahlen wurden 50 Mio. Menschen im 2. Weltkrieg getötet, darunter 20 Mio. Russen, 10 Mio. Deutsche und Österreicher und 6 Mio. Juden. Aber allein den Juden gebührt ein Holocaust-Gedenken. …
    Wenn die Revisionisten ihre Forschungen beweisen können, dass die Juden nicht mit dem Ziel der Ausrottung verfolgt wurden, dass es keine Gaskammern und keine 6-Mio. gab, würde es dann einen Holocaust geben? Würden die Juden dann als schlimmere Opfer einer tragischen Geschichtsepoche angesehen als andere? Besonders wenn man ihre Opfer den Millionen von Opfern anderer gegenüberstellt, eingeschlossen die Tausende und Abertausende von deutschen Zivilisten, abgeschlachtet in ihren Städten durch das Terror-Bombardement der westlichen Alliierten?
    Die revisionistische Bewegung hat eigentlich alles gesagt, was dazu gesagt werden kann, und hat alles bewiesen, was zu beweisen ist. Die Revisionisten haben den Fall Holocaust so intensiv untersucht, dass zumindest der Zweifel an der Holocaust-Geschichte unübersehbar hervorgetreten ist.

    HISTORIKER DÜRFTEN DEN HOLOCAUST ALS GESCHICHTLICHES EREIGNIS ABLEHNEN

    Künftige Historiker dürften den Holocaust als geschichtliches Ereignis ablehnen. Doch der Holocaust dürfte trotzdem fortbestehen, nämlich als Ideologie und sogar als Theologie. Obwohl die Beweise uns zielsicher zur Schlussfolgerung führen dürften, dass es niemals eine Absicht gab, jeden einzelnen Juden Europas zu töten, oder dass es keine Gaskammern in Auschwitz und nicht annähernd 6 Mio. Opfer gab, dürfte das kein Jota an der Erzählung ändern. Obwohl unzählige archäologische Funde bewiesen haben, dass es keinen Exodus aus Ägypten gab, lebt diese Erzählung fort. Und selbst wenn die jungfräuliche Empfängnis medizinisch-wissenschaftlich widerlegt ist, lebt die Geschichte fort.
    Denn es gibt keine andere Möglichkeit, jüdisches Leid als das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte darzustellen. Nicht wegen der Art des Verbrechens, sondern wegen der Opfergruppe. Vielleicht hat es Abe Foxman auf den Punkt gebracht, als er schrieb: “Der Holocaust ist nicht nur ein Beispiel von Völkermord, sondern er ist der fast gelungene Versuch, das Leben von Gottes auserwählten Kindern auszulöschen. Somit handelt es sich also um den Mordversuch an Gott selbst.” …

    ERZÄHLUNG WIRD ZUR THEOLOGIE, UND ZUM RELIGIÖSEN IMPERATIV
    Wenn also der Holocaust und jüdisches Leid kein geschichtliches Ereignis mehr darstellen, wird die Erzählung zur Theologie, und für die Juden zum religiösen Imperativ. Das gilt ebenso für säkulare Juden, die nicht einmal in die Nähe einer Synagoge seit ihrer Kindheit gekommen sind. Sogar für jene Juden, die sich nicht sehr als Juden fühlen. Fragen sie heute 10 Juden nach ihrem Glauben. Vielleicht glauben drei an Gott, 9 von ihnen beten wahrscheinlich den Staat Israel an, 9,5 dürften “das jüdische Volk” anbeten, aber 9,9 von ihnen werden immer wieder das jüdische Leid und den Holocaust anbeten.
    Der Holocaust löst das große Dilemma des modernen jüdischen Lebens. Nämlich wie man Jude sein kann, ohne dass man noch an den jüdischen Gott glaubt. Säkulare Juden fanden viele Ersatzgötter für den Gott, den sie ablehnen – Marx und Trotzki, Atheismus, Psychoanalyse, Multikulturalismus, Menschenrechte, Geld und Erfolg, und natürlich Zionismus. Eine große Auswahl steht ihnen zur Verfügung, aber nur das Eine, das Allumfassende sind sie bereit, alle zusammen anzubeten. Und wer nicht daran glaubt … probieren Sie es mal aus. Äußern sie ihre Zweifel gegenüber den gebildetsten, nichtreligiösen, progressivsten, wissensgierigen, empfänglichsten und sensibelsten Juden – treten Sie dann lieber einen Schritt zurück.

    DER HOLOCAUST WURDE ZUM ULTIMATIVEN SYMBOL JÜDISCHER MACHT

    Der Holocaust dürfte das ultimative Symbol jüdischer Macht sein. Das sichtbarste Instrument, mit dem der jüdische Wille in einer feigen nichtjüdischen Welt durchgesetzt und dargestellt wird. Der Holocaust proklamiert, dass Juden leiden und unschuldig sind, somit Juden machen können, was sie wollen. Damit wird auch assoziiert, dass der Staat der Juden leidet und unschuldig ist, und tun kann, was er will. …
    Die Macht des Holocaust ist nicht die Macht, die Mitleid und Erbarmen erweckt im Rest der Welt. Jeder kann sehen, dass Israel unseres Mitleids und unseres Erbarmen nicht bedarf, und die Juden auch nicht. Israel ist nicht schwach und die Israelis sind nicht unschuldig, und die Juden sind es auch nicht. Was aber so schwer verständlich ist, ist die Tatsache, dass auch nur ein Mensch das anders sehen konnte. Kann dies auch auf den Holocaust zutreffen? Es ist für die meisten noch nicht klar erkennbar, dass es kaum Beweise gibt, die die Holocaust-Erzählung absichern könnten. Es wird noch kaum erkannt, dass die Ausrottungs-Erzählung nicht schlüssig ist und dass die Gaskammer-Frage, wie Ingrid Rimland sagte, „ganz leicht im Zuge einer forensischen Untersuchung geklärt werden könnte“.
    Warum wurde das nicht gemacht? Jeder müsste eigentlich wissen, dass, wenn das System die revisionistischen Behauptungen widerlegen könnte, es auch tun würde. Also, warum tun sie es nicht? Jedermann kann im Internet Berge von Beweisen gegen die die Holocaust-Erzählung finden. Warum schauen wir uns diese Webseiten also nicht an?

    ES HANDELT SICH UM DEN KERN DER MACHT, DIE MACHT DER TÄUSCHUNG

    Der Grund dafür ist derselbe, der schon die Höflinge seit Anbeginn so tun ließ, als sei ein nackter König herrschaftlich bekleidet. Und warum? Weil es von ihnen verlangt wird. Die Macht des Holocaust ist dieselbe Macht, die ein paar tausend Engländer in die Lage versetzte, Hunderte von Millionen Inder zu regieren; die ein paar hundert französische Aristokraten über Millionen französischer Bauern herrschen ließ und einen Zaren mit ein paar hundert Edelleuten Millionen von russischen Leibeigenen zu unterjochen gestattete. Es ist dieselbe Macht, die überall in der Welt und in der gesamten Menschheitsgeschichte ein paar Reiche ermächtigte, über die Masse der Armen zu herrschen. Es handelt sich um den Kern der Macht, die Macht der Täuschung.
    So wie ein nackter Kaiser seine Untertanen zwingen kann zu glauben, er sei nobel gekleidet, so können die jüdischen Eliten und das Holocaust-System uns glauben machen, schwarz sei weiß in der Holocaust-Erzählung und dass die Juden sowie der Staat Israel leiden würden und unschuldig seien. Und wenn sie uns nicht zum Glauben zwingen können, so können sie uns immer noch dazu zwingen, zu sagen, dass wir es glauben würden. Für den Möchtegern-Andersdenkenden, sagt die Macht hinter dem Holocaust folgendes: “Pass auf, wir können dich zwingen, wir können alles erzwingen”.

    Das ist die Zeichen der Zeit: selbst die Juden haben von dem “Holocaust” die Nase voll.
    Auch die US-Juden Prof. Alwin Hirsch Rosenfeld in seinem Buch “The End Of The Holocaust”
    (Indian Univ. Press, 2012) meint: der spätgeborene “Holcaust” liegt nur in einer Intensivstation – – die organisierten Juden haben damit nur eins erreicht – das Judentum als Lügen- und Erperssungsmaschine werden viel mehr gehaßt als in der Zeit der NS-Administration.”

    Nur von Norman Finkelstein bis Alwin Rosenfeld alle jüdischen Kritiker des “Holocaust” bei aller ihren Bemühung sich von der Jahrhundert dreisteste Lüge distazieren – kein Wort über den GULag verlieren, obwohl diese hat über 70.000.000 Menschen in Rußland vernichtet durch sog. jüdischen Bolschewiki und sein jüdischen Sozialismus. 70 Jahre herrschte in Rußland jüdische politische Mafia. 30 Jahre nach Untergang der “UdSSR” Rußland hat noch immer
    die Folgen des jüdisch-bolschewistischen Genozids überwindet. Vor der bolscheistischen Putsch 1917 es lebten in Rußland über 180.000.000 Menschen – 2012 die Zahl der Russen nicht einmal über 130 Mio. gesprungen.

    Ich freue mich darüber, dass ein ehemaliger Linke Manfred Kliene-Hartlage in seinem Buch
    “Neue Weltordnung” erstmal nach Prof. Ernst Nolte Klartext spricht:

    ““Woher kommt es insbesondere, dass die Massenmorde von Kommunisten, deren Opfer die des Holocausts an Zahl um ein vielfaches übertreffen, so wenig historische Beachtung finden – ein Umstand, der normalerweise vom politisch korrekten Diskurs lautstark als „Verhöhnung der Opfer“ angeprangert werden müßte? Die Antwort lautet, dass man unter Verweis uf „Auschwitz“ andere Ideologien diskreditieren kann als unter Verweis auf den „Gulag“: Sie ziehen die Interessen ihres Volkes denen von fremden vor? Das ist Nationalismus und führt zu Auschwitz!” (Neue Weltordnung, Ed. Antaios, 2012, S. 47-48)

    In diesem Sinne – vielen Dank für diesen Beitrag, denn auf Ihrer Seite ist die Rede nur vom einen “Holocaust” und noch kein Wort über den GULag zu finden, obwohl, was leider auch die Kritiker nicht einmal wissen, dass den GULag auch auf deutschen Boden und nicht nur in Rußland statfand.

    Mit herzlichen Güßen
    Jurij Below

    http://www.junbelkron.de

    • Hallo Juri,

      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Die Tatsache das du selber Jude bist, gibt ihm nur umso mehr Gewichtung!
      Für einige deiner Aussagen müsstest du dich bei uns in Deutschland vor einem Gericht verantworten,
      was viel über einen “Staat” aussagt, der es nötig hat seine Geschichtsschreibung mit Gesetzen zu
      schützen.

      Ich gebe dir Recht mit deiner Aussage das dein Volk in zwölf Jahren Nationalsozialismus hat leiden
      müssen, kein Frage. Allerdings ist das Heute als Tatsache verkaufte Ausmaß mehr als fragwürdig.

      Der Film verdeutlicht ganz gut welche Tragweite die Geschichte mit sich bringt und auch welche
      Panikmache in Israel herrscht. Man bekommt den Eindruck, dass sich viele Israelis in ihrer
      immerwährenden Opferrolle durchaus wohl fühlen und diese auch für sich beanspruchen.

      Meines Erachtens sollte kein Mensch auf dieser Welt sich mit dieser Rolle abfinden..

      Jedoch eines gibt es, dass das Gros unserer Völker gemeinsam zu haben scheinen:

      Sie schauen lieber in die Vergangenheit als in die Zukunft..

      Gruss Johnny!

Comments are closed.